Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/webspaceinfos

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vergleichende Umfragezum Umfang der Internetnutzung

Hintergrundinformationen über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles findet sich in repräsentativen Umfrage der Aris Umfrageforschung die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

Von Bedeutung für die Befragung war es, ausschließlich die Zeit zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

Knapp 70 Prozent der Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im WWW unterwegs ist.

Der normale Anwender ist unter 30 Jahre alt (zählt daher wahrscheinlich zu den "Digital Natives" und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur allgemein vorherrschenden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit im Internet vergeuden - vielmehr sind lediglich 25% der Hauptschulabgänger zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48 Prozent) mindestens zwei Stunden täglich Im Internet verbringt.

Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den Großteil der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden online aktiv

Wie zu erwarten, sind in der klare Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt das Maß der Online-Arbeit mit fortschreitendem Alter:

Die Mehrheit der User die unter 30 sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

http://www.diigo.com/bookmark/http%3A%2F%2Fwww.nextgenerationseo.de%2Fonlinemarketing?tab=people&uname=sarahjung
23.7.12 12:07


Werbung


Webspace

Was ist eigentlich Webspace?

Bei den verschiedensten Webhostern kann man Webspace oder auch Server ordern. Aber was genau ist denn nun Webspace? Technisch gesehen ist das eigentlich nur ein begrenzteroder auch nicht begrenzter Platz  einer Festplatte.

Das sieht genau so aus, wie auf ihrem PC zuhause. Wenn Sie dort inihrem Browse rc:verzeichnis eingeben, landen Sie in diesem Verzeichnis und die Dateien darin werden angezeigt. Was beide unterscheidet ist, dass sie auf ihrem eigenenPC auf alle Ordner zugreifen können, auf einem Webserver aber nur auf einen vordefinierten Ordner.

Wenn Sie mit einem Browser, also einem speziellen Programm,auf dieses Verzeichnis zugreifen, werden die Inhalte entsprechend den Programmrichtlinienangezeigt. Sollten Sie z. B. mit einem Dateiprogramm auf dasselbe Verzeichnis zugreifen, sieht das Ergebnisanders aus.

In den Anfangszeiten des Internet war es so, dass für einen Kunden, der 250 MB Webspace gebucht hat, auch diese Menge reserviert wurden. Im Laufe der Zeit hat sich aber herauskristallisiert, dass nicht jeder Kunde diese Menge auch benutzt. Deshalb wurde dannirgendwannkeine vordefinierte Zuteilung mehr vorgenommen. So kann es passieren, dass die theoretisch verkaufte Menge an Webspace die physisch vorhandene Menge auf der Festplatte übersteigt.
Neuerdings geht der Trend nun hin zum Cloud Computing. Beim Cloud Computing verschwimmen die harten Grenzen . Aus vielen  Platten wird eine große . Nur die Software des Rechners weiss noch, welches Verzeichnis wo liegt.Sollte der Bedarf an  Webspace steigen, wird einfach eine neue Festplatte oder ein neuer Serverin die Cloud eingefügt.


Die gesamte Administration des Servers muss sie bei einem Webspace nicht interessieren. Das ist ein klarer Vorteile, wenn sie sich nicht mit der komplexen Administration eines Servers beschäftigen wollen. letztlich werden sie mit den Inhalten auf ihrem Webspace Geld verdienen, nicht mit der Administration eines Servers.


Wenn sie einen Webspace buchen, sollten sie darauf achten, dass er ausreichend dimensioniert ist, das zumindest PHP in einer aktuellen Version installiert ist und sie auch eine MySQL Datenbank benutzen können. Da heutzutage alles datenbankbasieren funktioniert, lohnt es sich nicht mehr wirklich nur mit statischen html-Seiten zu operieren.

14.7.10 17:58


Speicher preiswert mieten

Wenn man sich mit eigenen Internetpräsenz zeigen oder seine Dienstleistungen und Waren über einen Shop im Internetvermarkten möchte, dann benötigt man natürlich auch Onlinespeicherdafür. Wie viel Speicher hängt immer von den individuellen Layouts und Inhaltender jeweiligen Internetpräsenz ab. Wer einen Shop oder eine Homepage mit Grafiken lebendig gestalten will, wird mehr brauchen als der Betreiber einer Website, der einen eine Ratgeberseite etablieren möchte, in dem nur informative Texte und .pnghinterlegt werden sollen.

Möchte man sich eine Internetadresse einrichten, dann muss diese bei einem Provider Internetproviderbetreut werden. Das bedeutet, dass sie auf dessen PCs zur Verfügung gestellt wird. Immer öfter sind in den Offerten bei der Domainverwaltungauch schon überschaubare Mengen an Speicherplatz im Web mit enthalten. Das reicht sicher für eine kleine private Internetpräsenz, eine große Präsenz im WWW lässt sich damit in aller Regel nicht realisieren. Webspace  wird auf einem Server zur Verfügung gestellt, wobei es hier verschiedene Arten gibt. Unterschiede in den Angeboten der Provider bestehen darin, dass man sich einen realen Server oder ein virtuelles System anmieten kann. Als virtuellen Server bezeichnet man in der Sprache der Experten denjenigen Rechner, dessen Leistung sich mehrere Kunden teilen müssen.

Wenn man die Angebote für den nutzbaren Speicherplatz gegenüber stellt, dann kommt es nicht nur auf die Kosten pro Einheit Speichervolumen an, das man nutzen kann. Einen unverzichtbaren Vergleichswert stellen die Betriebssysteme und Programmiersprachen dar. Hier sollte man vor der Buchung von Webspace schon analysiert haben, was man auf dem Webspace hinterlegen möchte, denn nicht jeder Server ist für jeden Onlineshop ähnlich gut geeignet. Das sollte man bedenken, wenn man automatisierte Bestellsysteme, Mailsysteme und elektronische Bezahlsysteme mit auf seiner Internetseite etablieren will.

Ein Aspekt für die Auswahl von Speicherplatz stellt der nutzbare Traffic dar. Das wird durch die Zahl der Zugänge, der Comports festgelegt, auf die man als Nutzer am Server zugreifen kann. Dabei sollte man auch die Kosten für den Datentransfer im Auge behalten. Hier haben sich Volumenpakete als die günstigsten aller Vertragsarten bewiesen.
14.7.10 17:58


Webspace – der physische Speicherort Ihrer Website


Der Ort, an dem Ihre Internet-Dateien gespeichert werden


Webspace ist der physische Bereich auf der Festplatte des Servers, auf dem die Seiten Ihrer Homepage gespeichert sind. Webspace kann einige wenige Seiten mit vielen Daten oder auch viele Seiten mit wenigen Daten, zusätzlich benötigte Webseiten oder Grafiken enthalten. Webseiten mit Fotos, Grafiken oder anderen Elementen wie Filme benötigen sehr vielm ehr Speicherplatz als Homepages ohne Grafik- oder Foto-Inhalte. 

Als grundsätzliche Regel gilt, dass jeder Megabyte Webspace genügend Speicherplatz für mindestens eine, in der Regel aber fünf oder mehr grafische Webseiten zur Verfüng stellt. Man kann die Menge an Speicherplatz, der der Webseiten zugewiesen wird durch ein Update des Hosting-Pakets erweitern.

Ein Web-Hosting oder auch Net-Hosting genannt ist ein Internet-Anbieter, der es Einzelpersonen und Organisationen meist für eine Gebühr ermöglicht, ihre eigene Website zugänglich über das World Wide Web zur Verfügung zu stellen. Web-Hosts sind Unternehmen, die auf einem Server Webspace bereitstellen. Diesen Webspace besitzen oder leasen die Anbieter typischerweise in einem Rechenzentrum.  

Der Umfang der Hosting-Dienste kann sehr unterschiedlich sein. Die einfachste Form ist eine Webseite und ein kleines Datei-Hosting, bei dem die Informationen über das File Transfer Protocol (FTP) oder ein Web-Interface hochgeladenwerden. Meistens werden die Dateien so wie sie sind oder mit wenig Verarbeitung an das Web geliefert. Viele Internet Service Provider (ISPs) bieten den Usern diesen Service kostenlos an. Persönliches Website-Hosting ist in der Regel kostenlos, durch Werbung finanziert oder aber sehr günstig. Wird das Website-Hosting kommerziell genutzt, so sollte man einen höheren Betrag einplanen. 

Eine umfassendeInternetseite fordert ein umfassendes Paket, das Datenbank-Support und Plattformen zur Anwendungsentwicklung wie zum Beispiel PHP, Java, Ruby on Rails, ColdFusion und ASP.NET anbietet. Diese Einstellungen ermöglichen es den Kunden, Skripte für Bausteine wie Foren und CMS selber zu schreiben oder zu installieren.
14.7.10 17:58





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung